Tipps und Tricks

Die Bedienung von Betriebssystem und Anwendungen über die Maus ist intuitiv möglich. Auch wenn ein Nutzer nicht genau weiß, wo ein bestimmter Befehl zu finden ist, lässt sich dieser einfach per Aufruf unterschiedlicher Menüpunkte ermitteln. Schnell ist die Navigation und Suche in den Menüs jedoch nicht. Für effektives Arbeiten eignen sich Tastenkombinationen – auch Shortcuts oder Hotkeys genannt – besser, vor allem wenn es sich um häufig genutzte Kommandos handelt. Prominente Beispiele sind Strg-C und Strg-V für Kopieren und Einfügen. Diese Tastenkombinationen funktionieren nicht nur in der Textverarbeitung, sondern beispielsweise auch in allen Eingabefeldern und für Dateien und Ordner im Datei-Explorer.

Für die Steuerung oder den Aufruf einiger Windows-Funktionen hat Microsoft mehrere Tastenkombinationen zusammen mit der Windows-Taste festgelegt. Eine Übersicht mit wichtigen oder in Windows 10 neuen Tastenkombinationen finden Sie in der folgenden Tabelle:

Win_Tabelle

 

 

Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version verschiebt die Installationsroutine von Windows automatisch die bisher genutzte Windows-Version in den Systemordner mit der Bezeichnung windows.old. Dieser Ordner kann viele Gigabyte an Daten enthalten und ein einfaches Löschen im Explorer ist nicht möglich.

Einige Gründe, die für das Löschen von windows.old sprechen:

  • Sie sind mit Windows 10 absolut zufrieden und planen keinen Wechsel mehr zurück
  • Es sind mittlerweile 30 Tage seit dem Wechsel auf Windows 10 vergangenen und eine direkte Rückkehr zu der direkt davor verwendeten Windows-Version über die in Windows 10 integrierte Rollback-Funktion ist nicht mehr möglich.
  • Sie legen ohnehin regelmäßig ein komplettes Backup des Systemlaufwerks an und können dieses jederzeit zur Wiederherstellung des Systems verwenden.
  • Alle persönlichen Dokumente und Einstellungen wurden von der vorherigen Windows-Version korrekt zu Windows 10 übernommen.

So löschen Sie den Ordner windows.old:

  • Starten Sie den Explorer (Windows-Taste + E)
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon der Festplatte, auf der Windows installiert ist. Im Kontext-Menü wählen Sie „Eigenschaften“ aus.
  • Im neuen Fenster klicken Sie im Reiter „Allgemein“ auf „Bereinigen“.
  • Windows ermittelt nun, ob und welche Dateien von der Festplatte gelöscht werden können. Das kann einige Zeit lang dauern.
  • Im Fenster „Datenbereinigung“ klicken Sie nun unten links auf den Button „Systemdateien bereinigen“.
  • Windows ermittelt nun erneut, ob und welche Systemdateien von der Festplatte gelöscht werden können. Auch dies kann eine Zeit lang dauern.
  • Wichtig ist im Fenster „Datenbereinigung“ der Eintrag „Vorherige Windows-Installation(en)“, mit dem das Verzeichnis windows.old gemeint ist. Direkt rechts daneben sehen Sie, wie viel Festplattenspeicherplatz bei einer Bereinigung freigegeben wird.
  • Entscheiden Sie nun, ob und welche andere Häkchen unter „Datenbereinigung“ gesetzt werden sollten.
  • HINWEIS: ÜBERLEGEN SIE NUN NOCHMAL GANZ GENAU, OB SIE WINDOWS.OLD LÖSCHEN MÖCHTEN – DER FOLGENDE SCHRITT ERFOLGT AUF EIGENE GEFAHR.

Nach einem Klick auf „Ok“ wird die gewünschte Bereinigung der Festplatte durchgeführt.

Um Windows 10 von Windows 7 aus zu Installieren öffnen Sie die Windows Update funktion

1.SchrittDanach öffnest sich das Fenster und der Download beginnt. Je nach Internetgeschwindigkeit kann dieser Vorgang 1-2 Stunden dauern.

 

 

 

 

 

Sobald sich alle Daten für die Installation auf Ihrem PC sind öffnet sich folgendes Fenster

3.SchrittHier bitte den Lizenzvertrag annehmen. Durch das Annehmen des Lizenzvertrages wird der Prozess fortgeführt.

 

 

 

 

4.SchrittDanach öffnet sich dieses Fenter wo Sie „Upgrade jetzt starten“ klicken müsst, ab diesem Zeitpunkt Installiert sich Windows 10 voll Automatisch und Sie müssen nichts weiters mehr tun.
BITTE schalten Sie wärend dem Installationsprozess den Computer NICHT aus! Lassen Sie den Computer arbeiten, auch wenn es aussieht das er nicht mehr reagiert – Greiffen Sie NICHT EIN!

Dauer des Komplettes Prozesses inkl. Download ca 4 Stunden.

 

Falls Sie es sich nicht zutrauen, kontaktieren Sie mich, ich bin ab 8.August zurück aus meinem Urlaub. Besten Dank für Ihr verständnis, Euer Sacha Ruchti

Keine Angst vor Swisscom TV 2.0 und UPC Cablecom Horizon

Keine Angst vor Swisscom TV 2.0 und UPC Cablecom Horizon

In den Nutzerforen beschweren sich zahlreiche Anwender über die Digital-TV-Plattformen von Swisscom und UPC Cablecom: unübersichtliche Senderlisten, nicht funktionierende Fernbedienungen, schlechter Router … Doch viele Ärgernisse lassen sich mit ein paar Kniffen optimieren.

Die Fragen und Beschwerden in den Foren von Swisscom und UPC Cablecom füllen mehrere Seiten. Viele Probleme lassen sich relativ einfach aus der Welt schaffen. Wie genau, das Erkläre ich Ihnen gerne und führe Sie Vorort in die Digitale Welt des 21. Jahrhunderts.

Samsung MagicianDie von Samsung im Jahr 2013 auf den Markt gebrachten Samsung 840 Series SSDs arbeiten mit der Zeit immer langsamer. Die sequentiellen Lesegeschwindigkeiten sinken von den angegebenen 520 MBps auf deutlich unter 100 MB pro Sekunde. Bereits im Oktober 2014 hatte Samsung das Problem erkannt und per Firmware-Update einen Fix dagegen veröffentlicht. Grund für die reduzierte Geschwindigkeit waren Management-Probleme beim NAND-Flash-Speicher.

Das Problem wurde durch das Firmware-Update offenbar nicht völlig gelöst. Samsung hat eingeräumt, dass ein kleiner Teil der 840-Evo-Besitzer wieder mit Performance-Problemen ihrer SSDs zu kämpfen habe. Das Firmware-Upgrade habe zwar ursprünglich wieder für hohe Lesegeschwindigkeitsraten gesorgt. Mittlerweile sei aber zu beobachten, dass die SSDs bei einigen Besitzern wieder deutlich langsamer werden. Samsung hat die Gründe analysiert und will nun im März eine neue Version der Samsung SSD Magician Software veröffentlichen. Aktuell ist derzeit die Version 4.5 des Tools.

Offen ist, ob mit der neuen Version die Probleme endgültig gelöst werden. Die gute Nachricht: Die aktuelleren Samsung 850 Pro und 850 EVO SSDs nutzen einen NAND-Speichertyp , der von den Problemen nicht betroffen ist.

Wenn Sie in Windows einzelne Webseiten sperren möchten, geht dies am einfachsten mit einem Eintrag in der Hosts-Datei. RUCOS erklärt Ihnen, wie das funktioniert.

Über die Hosts-Datei werden Hostnamen bestimmten IP-Adressen fest zugeordnet. Durch die Verknüpfung einer Internetadresse mit der lokalen IP-Adresse (127.0.0.1) verlaufen die Seitenaufrufe ins Leere. Praktisch: Die Sperre gilt systemweit und ist also nicht auf bestimmte Programme beschränkt.

  • Geben Sie im Suchfeld des Startmenüs „notepad“ (ohne Anführungszeichen) ein und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung „notepad.exe“.
  • Wählen Sie „Als Administrator ausführen“. Die Sicherheitsabfrage bestätigen Sie mit „Ja“.
  • In der Menüleiste des Editors klicken Sie erst auf „Datei“ und dann auf „Öffnen…“.
  • Im Feld „Dateiname“ geben Sie „C:\Windows\System32\drivers\etc\hosts“ ein. Die Hosts-Datei wird nun im Editor angezeigt.
  • Legen Sie am Ende der Datei einen neuen Eintrag für die zu sperrende Webseite an. Befolgen Sie dazu dieses Schema: 127.0.0.1, Leertaste, Adresse der Webseite. Zum Beispiel: 127.0.0.1 www.google.de
  • Möchten Sie mehrere Seiten sperren, legen Sie einfach in der nächsten Zeile einen weiteren Eintrag nach demselben Schema an.
  • Klicken Sie in der Menüleiste des Editors auf „Datei“ und dann auf „Speichern“.

WebseitensperrenWebseitensperren

 

Tipp für Eltern:

Für Mozilla Firefox und Google Chrome gibt es Gratis Add-Ons, z.B. BlockSite. Mit diesem Add-On können Sie als Eltern direkt in Ihrem Browser die Seiten sperren lassen, welche Sie Ihren Kindern nicht zugänglich machen wollen. Diese Seiten sind jedoch dann auch für Sie gesperrt, gleiches gilt auch bei der Sperrung über die Hosts Datei. Einige Hersteller von Antivirussoftware haben solche Tools auch mit an Board. Da lassen sich einige Seiten mit wenigen Klicks sperren, jedoch funktionieren diese Tools nicht zu 100% und Ihr Sprössling kann auf umwegen an Pornografisches- oder Gewalttätiges Material gelangen.

PC AbsturzWenn ein Computer plötzlich Abstürzt ist das für viele eine Katastrophe. RUCOS gibt Ihnen Tipps und nennt typische Gründe für ein solches Szenario.

Meist beginnt das Ganze mit einem kleinen Stottern, gefolgt von Programm abstürzen bis hin zum Bluescreen – Ihr PC ist gecrasht. Für solche Horror-Szenarien gibt es viele mögliche Ursachen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie und warum ein PC zusammenbricht, um Abstürze in Zukunft zu vermeiden. Der nächste Crash Ihres PCs könnte auch sein letzter sein, was gegebenenfalls auch zu Datenverlust führen kann.

Die meisten Bluescreens sind das Resultat von Hardware- und Installationsproblemen. Alle Ihre System-Komponenten brauchen ihren eigenen Kanal, um richtig zu funktionieren. Wenn sich zwei Komponenten den gleichen Kanal teilen und/oder gleichzeitig benutzt werden, kann es zu einem Absturz kommen.  Meist hilft da ein Blick in Ihren Geräte-Manager (zu finden unter Systemsteuerung – System und Sicherheit – System). Sind da Geräte mit einem gelben Weiterlesen

Dass «12345» ein schlechtes Passwort ist, dürfte mittlerweile bekannt sein. Doch wie gut ist Ihr Passwort? Auf der Webseite howsecureismypassword.net können Sie herausfinden, wie lange ein handelsüblicher PC braucht, um Ihr Passwort zu knacken. Die Seite ist verschlüsselt und übermittelt keine eingegebenen Passwörter.

Passwort 1234 ist Schlecht

Passwort 1234 ist Schlecht

Dazu berechnet die Seite die Länge des Passworts und die Anzahl möglicher Kombinationen. Die zweite Zahl setzt sich jeweils aus den Möglichkeiten bestimmter Zeichensätze zusammen. Verwenden Sie also nur Zahlen, sind nur gerade zehn Zeichen möglich. Bei einer Passwortlänge von vier Zeichen gibt es rund 10’000 mögliche Kombinationen. Der Beispielrechner in diesem Test rät 4 Milliarden Passwörter pro Sekunde.

Komplexe Zeichen erhöhen die nötigen Berechnungen. Das Passwort «As5!£» enthält für den Rechner 171 mögliche Zeichen (Grossbuchstaben, Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen und spezielle Sonderzeichen) und 146 Milliarden mögliche Kombinationen. Dennoch braucht ein PC nur etwa 36 Sekunden, um dieses Passwort zu knacken. Neben der Zeichenvielfalt ist also auch die Länge entscheidend. «akeu» wird beispielsweise fast Weiterlesen

delta-homes-com-browser-hijackerDer lästige Browser-Entführer «Delta Homes» kann alle drei weit verbreiteten Webbrowser befallen: Firefox, Chrome und den Internet Explorer. Diese Säuberungstools können Adware wie diese entfernen.

Lösung: Adware dieser Art schleicht sich meist bei der Installation von Freeware ein. Manche Anbieter von Gratisprogrammen verdienen ihr Geld damit, zusammen mit ihren eigenen (nützlichen) Programmen Browser-Toolbars und sonstige Werbetools von Anderen mitzuliefern. Nur selten haben diese aber einen echten Nutzen. Vielleicht haben Sie bei der Installation einer Freeware das bereits gesetzte Häkchen übersehen, mit dem Sie die Zustimmung zur Installation von Delta Homes gegeben haben.

Einmal installiert, krallt sich Delta Homes

Weiterlesen

Switch-Domain-UmzugAm 1. Januar 2015 hat Switch seine Rolle als Domain-Registar abgelegt. Wer seine Domains noch bei Switch registriert hat, muss den Anbieter wechseln. Falls Ihr Domain-Abo spätestens am 31. März abläuft, können Sie dieses ein letztes Mal um ein Jahr verlängern lassen. Ansonsten erneuert Switch das Abo nicht mehr und Sie laufen Gefahr, Ihre Domain zu verlieren.

Als Switch-Kunde erhalten Sie in der Regel drei Monate vor Abo-Ende genaue Informationen zum Wechsel zu einem anderen Anbieter. Diverse Registrare Weiterlesen

Sacha Ruchti


Datenschutzverordnung nach EU Recht
Kontakt

RUCOS
Ruchti Computer Solutions
Dorfstrasse 22
3046 Wahlendorf

031 / 829 77 35
079 / 820 77 35
info@rucos.ch

Folgen Sie uns